1110 Wien, Paulasgasse 22

Wiedervermietung "Holzhaus Paulasgasse"

Architektonisches Konzept


Das Nord – Süd  langgestreckte Grundstück wird durch eine  geradlinige Hauptverbindung durchzogen, am Ende befindet sich der großzügig  angelegte Kinder- und Jugendspielplatz.
Es werden - aufgeteilt  auf 4 Stiegen -  60 geförderte Wohnungen  errichtet. 40 Wohnungen werden als Mietwohnungen mit Eigentumsoption und 20  Wohnungen mit Superförderung vergeben. Die Erschließung erfolgt erdgeschossig bzw. über 4  Stiegenhäuser und Laubengänge.

Es gibt 2 - 5 Zimmerwohnungen die jeweils einen Freiraum (Garten, Loggien  oder Terrassen) besitzen. Die Wohnungen orientieren sich nach außen zur Sonne und sind meist durchgesteckt. 
Den Erdgeschoßwohnungen  sind Gärten vorgelagert.  Im Gegenzug erhalten die darüber gestapelten Maisonettewohnungen eine  großzügige Terrasse im Dachgeschoß. Die Geschoßwohnungen erhalten eine Loggia.  
Jede  Wohnung besitzt einen Einlagerungsraum im Untergeschoß.

Es gibt 55 PKW-Stellplätze im Untergeschoß, die Ein- und Ausfahrt erfolgt über die  Paulasgasse 22.

Die Baukörper sind als  reine Holzbauten geplant. Holz als Bauelement bleibt bewusst im Innen- als auch  Außenbereich sichtbar. Die Fassaden werden mit einem unbehandelten Fichtenholz  verkleidet, im Inneren bleiben die Holzdecken sichtbar (ganz  vereinzelt abgehängte Decken in kleinen Bereichen). Dies  bewirkt eine angenehme Wohnatmosphäre und macht den Grundbaustoff Holz  sichtbar. Die 4 Stiegen, die Feuermauern zum Nachbarn, statische Verstärkungen  und das Untergeschoß sind in Massivbauweise ausgeführt.
Die Fassaden der Gebäude  sind als hoch wärmegedämmte Leichtbaufassaden in Fichtenholzbauweise  konzipiert. Die Fassadenelemente werden werkseitig mit Fenstern vorgefertigt.  So ist eine Sicherung eines hohen Qualitätsstandards gewährleistet.

Planung:


RIEPL 
KAUFMANN 
BAMMER
Architektur
Taborstraße 71
1020 Wien

Eckdaten

Wohneinheiten
60
Fertigstellung
2016
Bauphase
Bezugsfertig
Rechtsform
Miete